Unser Schulprofil 2020/21

 

1.1        Organisationsstruktur und Sozialisationsfaktoren

 

Organisationsform:             OVS – Offene Volkschule

Workshopangebote im Freizeitbereich am Nachmittag, 1x pro Woche Outdoortag (nachmittags);

Anzahl der Klassen: 7 im SJ 20/21; Schule befindet sich im Aufbau - max. 9 Klassen im Endausbau möglich (2 pro Jahrgang und 1 VSK)

 

Schüler/innen:                   140 davon 26 ao. Schüler/innen

Lehrer/innen:                     12

Freizeitpädagog/innen:        8

Religionslehrer/innen:          1 für röm. - kath. Unterricht

                                        1 für islamischen Unterricht

                                        1 für griech.-orient. Unterricht

Sprachheillehrerin: 1

Beratungslehrerin:  1

Summe unserer Ausbildungen und Qualifikationen:

Lehramt für Volksschule, Lehramt für Primarstufenpädagogik, Beratungslehrer/in, Sprachheilpädagogik, Master of Arts (eEducation), English Experts, Dual-Language-Program, Diplomlehrgang für Bewegtes Lernen/Gesundheitsförderung, Besuchsschullehrer/innen-Ausbildung, eLearning-Seminare, Montessori-Ausbildung, Schulmanagement, Mentoring

Angebotene Lehrpläne:

Volksschule, Lehrplan für Kinder mit DaZ

Verkehrsanbindung:

U1 (Station Aderklaaer Straße), 25 A (Station Maculangasse/Wagramer Straße)

Bauliche Gegebenheiten:

Schulneubau aus dem Jahr 2018, 9 großzügig ausgestattete, helle Klassen mit geplanten aber noch nicht gelieferten interaktiven Tafeln (Screens), 4 Zusatzunterrichtsräume und 4 kindgerecht eingerichtete Freizeiträume, Kinderküche in einem Freizeitraum, Schüler/innenbibliothek, große Aula mit Speisesaal und Mehrzweckraum (durch mobile Glaswände teilbar), Werkräume für technischen und textilen Werkunterricht.

Zwei Turnbereiche im Keller (Turnsaal mit Großgeräten und Gymnastik-/Spielraum), drei Outdoorbereiche mit Beton- bzw. Gummibelag zur Nutzung auch mit Hausschuhen bei entsprechender Witterung aus den Klassen im EG möglich; Schaukel, Reckstangen sowie Sitzmöglichkeiten im Freien.

 

1.2        Schulpartnerschaft

 

Elternverein

Ein Elternverein wurde im ersten Jahr gegründet und letztes Jahr neu besetzt.

Derzeit findet aber bereits eine sehr positive Zusammenarbeit der Pädagog/innen mit den Eltern/den Klassenelternvertreterinnen sowie der Schulleitung statt. Ein offener Austausch unterstützt die Entwicklung des neuen Standorts in seinem Aufbau.

Transition - Nahtstellenreduktion:

Ein  nahtloser Übergang zwischen Kindergarten und Volksschule ist schon jetzt ein Hauptaugenmerk für unseren Standort. In weiterer Folge ist auch eine intensive Zusammenarbeit mit den weiterführenden Standorten in der Umgebung geplant.

Dazu gibt es einen regen Austausch mit dem Kindergarten im City Gate bzw. den Kindergärten in der Umgebung. Einladung der Schulvorbereitungskinder in unser Haus, Information der Eltern durch Teilnahme an den Elternabenden im Kiga. Zwei Kindergärten nutzen für 1 Stunde am Vormittag unseren Spiel- und Bewegungsraum.

 

 

1.3        Unsere pädagogische Position

 

·         Differenzierung und Individualisierung sind uns sehr wichtig. Daher sind wir bemüht, jedes Kind dort abzuholen, wo es sich befindet. So findet ein wesentlicher Teil unseres Unterrichts in Form von offenen Lernformen (Stationenbetrieb, Wochenplan,…) statt. Kinder mit besonderem Bedarf beim Erlernen der deutschen Sprache werden durch eine Kollegin mit diesem Schwerpunkt unterstützt.

·         Zur Leistungsbeurteilung kommen in diesem Jahr Bewertungsgespräche und Lernfortschrittsdokumentationen (LFD) zum Einsatz. Daher gibt es auch keinen Sprechtag, sondern eine Woche, wo die Gespräche mit den Eltern abgehalten werden.
Der Tagesablauf wird dem Rhythmus der Kinder angepasst, daher läutet unsere Schulglocke nur zur großen Pause (20 min) und zum Unterrichtsende zu Mittag.

·         Ein weiterer wichtiger Punkt ist uns Bewegtes Lernen und Gesundheitsförderung. Wir sind Mitglied im Netzwerk gesundheitsfördernder Schulen WieNGS und setzen unseren Schwerpunkt heuer auf „Beziehungsarbeit“. Des Weiteren nehmen wir am Projekt Schule bewegt gestalten teil. Nachdem wir auf dem Gang Trinkbrunnen besitzen wird an unserer Schule nur Wasser getrunken.

·         Die Förderung der Kinder im Bereich der digitalen Kompetenzen ist uns an unserem Standort ebenfalls ein großes Anliegen. Daher haben unsere Schülerinnen und Schüler bereits ab der 2. Schulwoche Kontakt mit digitalen Medien im Unterricht. Die Tablets und PC´s werden je nach Lernsituation unterstützend eingesetzt und helfen daher den Prozess der Individualisierung und Differenzierung zu unterstützen. Wir sind derzeit eEducation-Expert-Schule und Teil des Connected-Kids- Netzwerkes. Digitale Projekte wurden auch bei „IMST“ und „Seed“ eingereicht und von dort unterstützt.

·         Wir sind eine Offene Schule mit freizeitpädagogischem Gesamtkonzept: Von 7:15-7:45 bieten wir Frühdienst für unsere Kinder an, Essen im schuleigenen Speisesaal, am Nachmittag Lernstunden und gelenkte Freizeit mit unseren PädagogInnen.

·         Freizeitpädagogisches Programm: Unsere Schüler/innen können täglich aus einem modularen freizeitpädagogischen Angebot selbständig Kurse wählen. Die FreizeitpädagogInnen bieten sportliche, naturwissenschaftliche, theaterpädagogische und kreative Kurse an. Außerdem gibt es jede Woche einen Outdoortag. Die Anmeldung zu diesen Kursen ist flexibel und nach Lust der Kidner möglich.
Außerdem finden an unserem Standort auch Kurse von externen Anbietern statt (Science Club, Quan-Ki-Do, Musikschule, Schach, Basketball, Eis laufen), die die Kinder gerne nutzen.

·         Von Seiten der PädagogInnen steht Teamarbeit an unserem Standort an oberster Stelle. Nachdem wir uns noch im Aufbau befinden, ist es uns wichtig, trotz der situationsbedingt geringen Zeitressourcen gemeinsame Planungs- und Teamstunden und Stunden zum Austausch zwischen FreizeitpädagogInnen und LehrerInnen zu finden. Die gemeinsame Mittagspause der LehrerInnen wird zur Pflege unserer Teamkultur sehr geschätzt. Gemeinsame Aktivitäten auch in der unterrichtsfreien Zeit (gemeinsame Fahrt zur Interpädagogica oder gemeinsame Fortbildungen) unterstützen den Teambildungsprozess.

·         Qualitätsentwicklung: unsere Schwerpunkte sind im Bereich der Sprachlichen Förderung, Ausbau und regelmäßige Nutzung der Schulbibliothek,  Leseförderung in allen Klassen, sowie die Gesundheitsförderung. Wir sind wie bereits erwähnt WiENGS-Schule und legen Wert auf nachhaltige Nutzung von Ressourcen sowie auf körperliche, geistige und psychosoziale Gesundheitsförderung. Der sinnvolle und integrative Einsatz von digitalen Medien ist ebenfalls ein Schwerpunkt unseres Standortes.

 

1.4        Schulmodell - OVS - Offene Volksschule

 

Die offene Volksschule ist eine Variante der ganztägigen Schulform, die der dynamischen Gesellschaftsstruktur entspricht.

Eltern können in Anlehnung an ihre familiären, beruflichen und finanziellen Bedürfnisse bzw. Interessen das zeitliche Ausmaß der schulischen Freizeitgestaltung frei wählen und nach Bedarf anpassen.

·         Individualisierter Unterricht am Vormittag, Lern- und Übungsphasen sowie freizeitpädagogische Angebote am Nachmittag

·         Einsatz von mehreren Personengruppen (Primarstufen- und Freizeitpädagog/innen)

·         Gegenstandsbezogene Lernzeiten und freizeitpädagogisches Angebot am Nachmittag mit Einsatz von allen Pädagog/innen

·         Individuelle Wahl der Betreuungstage pro Schuljahr:

o   Wahlmöglichkeit zwischen 3-5 Tagen pro Woche

o   Anmeldung gilt für ein Schuljahr (Änderungen im Bedarfsfall möglich)

o   Entlassung jeweils nach Unterrichtsende bzw. nach der Lernstunde, um 15:30, 16:30 und 17:30 (Fr. 17 Uhr). Nach 16:30 und an Freitagen ab 13:50 können die Kinder jederzeit von den Eltern abgeholt werden.